2. Damen Kreisliga

Unser Ziel: Jede einzelne Spielerin über die Saison ein bisschen besser machen und dabei Spaß haben!
Die Spielklasse in der Saison 2016/2017 bestand aus zwei Gruppen in denen alle Mannschaften aus der Kreisliga und aus der ehemaligen Kreisklasse zusammengelegt wurden. So galt es also den guten Erfolg aus der abgelaufenen Saison 2015/2016 zu bestätigen und zu zeigen, dass wir uns spielerisch weiterentwickelt haben.

Natürlich wollten wir auch die Mannschaften in unserer Gruppe aus der Kreisliga hinter uns lassen und uns gegen die eine oder andere Mannschaft aus der Kreisklasse behaupten.
Im Vordergrund für uns stand jedoch die Integration der Spielerinnen aus der ehemaligen B-Jugend und vor allen Dingen, dass wir variabler im Spiel werden wollten.

Die Integration der Spielerinnen ist uns auf jeden Fall geglückt. Mit Alina, Marie und Mascha sind drei Spielerinnen zum festen Bestandteil der zweiten Damenmannschaft geworden, die uns mit ihrem Spiel mehr Möglichkeiten geben, die bereit sind, neue Dinge zu lernen und versuchen sie umzusetzen und die auf jeden Fall unser Spiel und unsere Mannschaft bereichern und wunderbar ergänzen. Natürlich klappt nicht immer alles gleich beim ersten Mal. Trotzdem ist es toll zu sehen, dass sie sich mit zunehmender Zeit immer mehr zutrauen und in verschiedenen Spielsituationen Verantwortung im Spiel übernehmen.

Durch Studium und Au pair mussten wir auch für kürzere oder längere Zeiten auf Annika und Svea verzichten. Wir freuen uns aber darauf sie zwischendurch oder bald oder wieder beim Training oder Spiel zu sehen.
Darüberhinaus dürfen wir uns mit Laura und Steffi auch über weiteren Zuwachs freuen.

Herzlich Willkommen – Schön, dass ihr dabei seid.

Da auch beruflich oder schulisch bedingt immer wieder einige Spielerinnen fehlten, konnten wir leider nie richtig komplett trainieren, was uns beim Einstudieren von verschiedenen Spielkonzeptionen in der Abwehr und im Angriff nur sehr langsam voranbringt. Der Schwerpunkt im laufenden Training liegt daher eher in der Kleingruppenarbeit und in der individuellen Weiterentwicklung.
Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit sehr schwankenden Leistungen, konnten wir uns zum Ende der Saison immer mehr stabilisieren und die Spiele immer sehr knapp gestalten.
Nicht alle Spiele wurden gewonnen, aber man konnte einen deutlichen Trend nach oben erkennen. So wurde die Saison mit einem sehr guten vierten Platz beendet, was das Relegationsspiel gegen die Damen von Geesthacht bedeutete. Die andere Gruppe wurde als die deutlich schwerere Gruppe bezeichnet und so war es schon eine kleine Sensation, dass wir als einzige Mannschaft unserer Gruppe das Hinspiel gegen Geesthacht mit vier Toren für uns entscheiden konnten.
Leider hat es im Rückspiel nicht ganz gereicht und wir mussten uns nach hart umkämpften 60 Minuten den Damen aus Geesthacht mit 5 Toren geschlagen geben. So war in der übergreifenden Tabelle am Ende für uns mit Platz 8 ein sehr gutes Ergebnis zu Buche.
Auch die Vorbereitung für die neue Saison war durch stark wechselnde Trainingsbeteiligung geprägt. So konnten wir in dieser Saison leider kein Wochenende für ein Trainingslager finden, wo alle Spielerinnen Zeit hatten und mussten auch diese Saison wieder mit Verzögerungen beim Einstudieren der Spielzüge leben. Alles in allem haben das die Damen sehr gut gemeistert und natürlich ist es schwierig die Spielzüge immer wieder neu einzustudieren, aber wir müssen natürlich mit den Gegebenheiten leben, dass wir nicht professionell arbeiten, sondern, dass der Spaß und natürlich auch die beruflichen und privaten Verpflichtungen im Vordergrund stehen.

Mit aktuell 4:12 Punkten stehen wir noch nicht auf dem Tabellenplatz, den wir uns für das Saisonende vorgenommen haben, aber ich bin mir sehr sicher, dass wir im Laufe der Saison noch einige Punkte auf der Habenseite verbuchen werden und noch den einen oder anderen Tabellenplatz nach oben klettern werden. Die Niederlagen waren allesamt knapp und mit ein wenig mehr Fortune wäre hier in dem einen oder anderen Spiel auch noch ein Punkt mehr für uns drin gewesen.
Aber trotz dieser Umstände kann ich auch im vierten Jahr als Trainer Fortschritte sehen und kann sagen, dass es weiterhin Spaß macht euch zu trainieren und mit euch zu arbeiten. Einen wichtigen Anteil dafür hat auch Britt, die sich immer liebevoll um alle kleinen und großen Wehwehchen und Belange kümmert und mir gerade im Spiel den Rücken freihält, sodass ich mich auf das Spielkonzentrieren kann.

Daher sage ich vielen Dank an meine beiden Damen im Tor Bettina Arnold, und Rebekka Kraft, die uns immer ein großer Rückhalt sind und sage Danke an die Damen, die im Feld für die Tore sorgen:
Anika Beckmann, Henrike Broscheid,, Inken Glunz, Laura Gösch, Annika Hoop, Svea Josenhans, Nadine Kolze, Stefanie Koslow, Marie Kramer, Hanna Morschel, Mascha Niemann, Alina Reddersen, Claudia Sonntag, Andrea Stangenberg, Maike Stapelfeldt

Schön, dass wir zusammen arbeiten. Ganz liebe Grüße Eurer Trainer